Ludwig Thoma

Erstausgabe, Piper Verlag, 1917

Der späte Fall des Bauerndichters

Am 21. Januar 1867 in Oberammergau geboren, geht Ludwig Thoma als junger Anwalt bereits seinen schriftstellerischen Neigungen als Journalist und Satiriker nach. Mit Theaterstücken, Erzählungen und Romanen wird er bald über Bayern hinaus berühmt. Seine Lausbubengeschichten, Filser-Briefe, Komödien und Einakter machen ihn populär und zählen bis heute zur bayerischen Literatur.

 

1915 aus dem Krieg kommend schreibt Thoma die HEILIGE NACHT, die eine Sonderstellung in seinem gesamten Schaffen einnimmt und bis heute ungebrochen beliebt ist. Am 26. August 1921 stirbt Thoma in Rottach am Tegernsee.

 

In den letzten Monaten seines Lebens verfasst Thoma anonyme Hetzartikel im Miesbacher Anzeiger. Als 1990 Thomas Autorenschaft feststand, stürzte der Bauerndichter posthum vom Sockel seines bis dahin ungebrochenen Ruhmes.