Neues Vorspiel: Das Weyhnachts-Lied

Mohrs Autograph von 1820
Mohrs Autograph von 1820

Stille Nacht! Heilige Nacht!

2018 wird das Weihnachtslied 200 Jahre alt. Seit Bestehen des Weihnachtssingens Heilige Nacht leitet es das Finale ein. Den Liedtext schrieb Hilfspfarrer Joseph Mohr 1816 in Mariapfarr. Am 24. Dezember 1818 komponierte dazu Franz Xaver Gruber die Melodie. In der Christmette der Oberndorfer Pfarrkirche St. Nikola fand die Uraufführung statt. Das Lied  wurde für Tenor, Bassbariton, Chor und Gitarre komponiert. Mohrs Gitarre begleitete in der Uraufführung.

Replik der Mohr Gitarre
Replik der Mohr Gitarre

Mohr Gitarre

Die wohl berühmteste Gitarre ist die von Hilfspfarrer Joseph Mohr. Sie wird im Stille Nacht Museum von Hallein gezeigt. Für das Weihnachtssingen hat Gitarrenbaumeister Stefan Zirnbauer der Munich Guitar Company eine antike Gitarre in Anlehnung an das historische Original-Instrument zur Replik umgestaltet - Video oben!

Schul- u. Mesnerhaus Arnsdorf
Schul- u. Mesnerhaus Arnsdorf

Das Weyhnachts-Lied als Vorspiel

Enrico de Paruta inszeniert im Vorjahr des Jubiläums von Stille Nacht sein neues Vorspiel Das Weyhnachts-Lied, in dem er - beruhend auf überlieferten Tatsachen und Dokumenten - die Geschehnisse des 24. Dezember 1818 frei schildert und die Lebenssituationen der beiden Autoren sowie die sozialen und politischen Folgen der von den napoleonischen Kriegen gebeutelten Zeit in vier musikalisch-dramatischen Spielszenen nachzeichnet.

Clemens Joswig & Manuel Ried
Clemens Joswig & Manuel Ried

Franz Xaver Gruber & Joseph Mohr

Der Münchner Bassbariton Clemens Joswig spielt in der Erstaufführung den Dorfschullehrer Franz Xaver Gruber, der Augsburger Tenor Manuel Ried den Hilfspfarrer Joseph Mohr. In der Rolle beweisen beide Sänger auch ihre instrumenalen Talente. Joswig musiziert bei der Entstehung des Liedes auf dem Nachbau eines Johann Heinrich Silbermann Spinetts von 1782, das die Bamberger Manufaktur für historische Tasteninstrumente J. C. Neupert bühnentauglich gestaltete. Das Lied erklingt nach den ältesten vorhandenen Noten (Autograph siehe oben), die Mohr 1820 handschriftlich verfasst hat. Die Originalnoten von 1818 sind verschollen und - wie Gruber 1854 in seiner Authentischen Veranlassung erklärt - für Tenor, Bass, Chor und Gitarre geschrieben.

St. Nikola i. Oberndorf um 1890
St. Nikola i. Oberndorf um 1890

Die Uraufführung der Uraufführung

Dem symphonischen Weihnachtsspiel der Heiligen Nacht geht das Vorspiel Das Weyhnachts-Lied voraus. Es schildert den Tag der Komposition und Uraufführung des Liedes Stille Nacht!, heilige Nacht!  In der Rückschau des gealterten Komponisten Franz Xaver Gruber (Hans Kornbiegler) entwickelt sich die Handlung. Am 12. Dezember 2017 findet die Uraufführung des Vorspiels im Rahmen des Münchner Weihnachtssingens in der Allerheiligen-Hofkirche statt.

In Grubers Schulzimmer
In Grubers Schulzimmer

Das Vorspiel zum Vorspiel

Im Frühjahr 2016 begann Enrico de Paruta seine Idee zu einem neuen Vorspiel umzusetzen. Recherchen in Archiven und Museen folgten. Mit den Produktionsleitern Florian Riemensperger und Benjamin Viegen folgten Erkundungen in Oberndorf, Arnsdorf, Hallein, Salzburg, Mariapfarr und Wagrain. Die gewonnenen Erkenntnisse galt es in Spielszenen zu formen und diese mit Musikbearbeitungen von Thomas Rebensburg auszustatten.

Alle Rechte bei edp München 2016                                                                                        Quellen & Rechte